Cholesterin-Thema

Es gibt keinerler Hinweise, daß es gesundheitliche Vorteile bringt, Blutcholesterinwerte unter 400 mg/dl medikamentös zu senken.

Das Gegenteil ist wissenschaftlich korrekt und nachgewiesen, nämlich daß künstliche Blutcholesterinsenkung die Krebsrate erhöht, den Zellstoffwechsel reduziert und Leberkrankheiten, sowie Blutarmut Vorschub leistet.

Weltweiter Durchschnittswert bei Gesunden ist 250 mg/dl, bei 20 % der gesunden Bevölkerung liegen die Normalwerte zwischen 250 bis 350 mg/dl!

Bei Krankheiten wie der angeborenen Hypercholesterinämie, die in einem Rezeptordefekt für Cholesterin an den Zellwänden ihre Ursache findet, gibt es Werte ab 400, die im Verlauf der Krankheit auf 1000 mg/dl steigen können.
Selbst hier ist eine Cholesterinsenkung nur „Blutkosmetik da sie die Ursache, den Rezeptormangel für Cholesterin an den Zellwänden, nicht beseitigt.

Zusätzlich ist zu beachten, daß die Cholesterinwerte, abhängig vom Cortisolspiegel, tageszeitlichen Schwankungen unterworfen sind, im Alter physiologischer-weise tendenziell ansteigen, jahreszeitlichen und klimatischen Veränderungen unterworfen sind, ebenso eine Abhängigkeit von Geschlecht, Gesundheitszustand und körperlicher Aktivität(Marathonläufer, Zugvögel, Dauerleistungsherzmuskel) zeigen.

Die täglich benötigte Cholesterinmenge beträgt beim Menschen etwa 1000 mg.
Sie kann aus der Nahrung aufgenommen oder vom Organismus komplett selbst hergestellt werden.
Die Beeinflußbarkeit des Blutcholesterinspiegels durch Ernährung ist nur miniml und ist in der Literatur mit 5 % angegeben.

Nach aktueller wissenschaftlicher Erkenntnis gibt es für eine medikamentös Blutcholesterinsenkung nur in wenigen Fällen eine Notwendigkeit.